RetinaScience
 
Home Patienteninfos Publikationen Impressum

Projekte

Altersabhängige Makuladegeneration

Die altersabhängige Makuladegeneration ist die häufigste Ursache für schwere Sehbehinderungen bei Menschen über 50 Jahre. Die Behandlungsmöglichkeiten sind begrenzt. Um die Frühformen der altersabhängigen Makuladegeneration besser zu Untersuchung und im Verlauf zu beobachten, führen wir eine Familienstudie bei Patienten mit altersabhängiger Makuladegeneration durch. Diese Studie ist eingebunden in das Schwerpunktprogramm 'Altersabhängige Makuladegeneration', das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt wird.

Vererbbare Netzhauterkrankungen

Vererbbare Netzhauterkrankungen treten mit einer Häufigkeit von ca. 1:4000 wesentlich öfter auf, als sie diagnostiziert werden. Ein Grund dafür ist, das diese Erkrankungsgruppe sich aus einer Vielzahl von verschiedenen Erkrankungen mit unterschiedlichem klinischen Bild und unterschiedlichem Verlauf zusammensetzt. Zwar sind die Behandlungsmöglichkeiten noch sehr begrenzt. Aktuelle Forschungsergebnisse lassen aber hoffen, dass in Zukunft bessere Behandlungsmöglichkeiten bestehen und in einem Teil der Fälle das Fortschreiten der Erkrankung aufgehalten oder deutlich verlangsamt werden kann. Um diese Erkrankungen besser zu verstehen und die Grundlage für eine spätere Behandlung zu schaffen, ist eine detaillierte augenärztliche und genetische Untersuchung möglichst vieler betroffener Patienten und ihrer Familienangehöriger erforderlich. Es sind darüber hinaus gelegentliche Kontrollen erforderlich, um den Verlauf zu dokumentieren - nur so ist feststellbar, ob eine Behandlung an diesem Verlauf etwas ändert.

Wir sind daran interessiert, Patienten mit vererbbaren Netzhauterkrankungen zu untersuchen und differenziert zu beraten. Die Ergebnisse werden zusätzlich anonym wissenschaftlich ausgewertet und publiziert, sie fließen außerdem in die Web-Information auf diesen Seiten ein.

Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit den Selbsthilfeorganisationen, insbesondere der Pro Retina Deutschland e.V. und dem Netzwerk Seltene Netzhautdegenerationen, das vom Bundesgesundheitsministerium gefördert wird.